Rosemarie's sagenhafte Wanderungen
Rosemarie's sagenhafte Wanderungen

Herzlich willkommen !

Ich bin eine "Ur-Elztälerin" und lade Sie ein, in meinem 19. Wanderjahr mit mir auf den Spuren der Geschichten, Sagen und Geheimnisse in meiner Heimat im Naturpark Südschwarzwald zu wandern.

Kommen Sie mit mir zu
"Originalschauplätzen" und herrlichen Aussichtspunkten vom Kandel und dem Glottertal bis in das hintere Elztal nach Yach, Wildgutach und hoch zur Martinskapelle.

Lauschen Sie während der Ruhepausen meinen Geschichten und geheimnisvollen Sagen aus längst vergangenen Zeiten, die nur noch die ganz Alten auf den abgelegenen Höfen kennen!

Ihre Rosemarie Riesterer

Gästeführerin im Naturpark Südschwarzwald
Geschichten- und Sagenerzählerin

 

Wie alles begann!

Mitten im Schwarzwald, im Elztal, wurde ich 1953 geboren. Zusammen mit meinen drei Brüdern wuchs ich im kleinen Zinken Heimeck am Fuße des Kandels, eine gute halbe Gehstunde von Waldkirch entfernt auf. Meine Eltern bewirtschafteten dort den jahrhundertealten Ruth-Hof, und meine Brüder und ich mussten schon früh tatkräftig auf dem  Hof mit anpacken.
 

Neben unserem Hof lebte meine Großmutter, die alte "Ruth-Bieri" (1879 - 1963) in ihrem "Libdinghiesli". Abends setzte ich mich zu ihr auf die Ofenbank und lernte durch sie schon in meiner frühesten Kindheit viele alte Geschichten und Sagen aus dem Elztal kennen, die - wie es das Wort "Sagen" auch ausdrückt - ihr selbst in ihrer eigenen Kindheit im 19. Jahrhundert ebenfalls mündlich weiter-"gesagt" worden waren.

Sie ließ die Elztäler Sagengestalten lebendig werden, und während
ich ihr zuhörte, tauchte ich ein in eine ganz andere Welt:
Da erschien der Teufel dem armen Hirtenbuben oben am Kandelfelsen, der Geißenmeckerer schlich nach dem Betzeitläuten durch die Wälder, und mancher Grenzsteinversetzer fand nach seinem Tod keine Ruhe im Grab, weil er zu Lebzeiten Unrecht getan hatte.

An diesen alten Geschichten und Sagen faszinierte mich ganz besonders, dass
die Schauplätze immer Orte in meiner Heimat, im Elztal, waren:
der finstere Kandelwald oberhalb unserer Bergwiesen, die alte versteckte Ruine der Schwarzenburg hoch droben zwischen Dettenbach- und Wegelbachtal, oder die Kastelbergruine, die ich ja von Heimeck aus sehen konnte.

Ich war 10 Jahre alt, als meine Großmutter starb – und mit ihr auch die alte Tradition des Erzählens.
Eine "neue Zeit" brach damals an-
auch auf den abgelegenen Höfen: in unserer Bauernstube hielt der Fernseher Einzug, und ich selbst ließ mir in jener Zeit als junges Mädchen Anfang der Sechziger Jahre meine Zöpfe abschneiden (heimlich- der Vater durfte nichts davon wissen!), und tauschte die Elztäler Tracht und das Dirndl gegen den Minirock, und auch mein erstes Sagenbuch von Wilhelm Straub verschwand auf dem Speicher.

Erst Jahrzehnte später, nach meiner Berufstätigkeit als Auslandskorrespondentin und Übersetzerin in Industriebetrieben und meiner Familienpause, fand ich wieder zu meinen Wurzeln zurück:

In meiner Heimat im Elztal machte ich mich auf die Spuren der alten Sagen und Heimatgeschichten, entdeckte auf vielen Wanderungen idyllische Seitentäler und einsame Zinken, lernte die Alten auf den abgelegenen Höfen kennen.

Nur wenige, meist hochbetagte Bauersfrauen, konnten mir noch etwas erzählen.

Die
alte Erzähltradition wieder aufleben zu lassen, aber nicht auf der Ofenbank, sondern draußen in der schönen Natur, möglichst an Originalschauplätzen, das war meine Vision, die ich seit dem Frühjahr 1998 mit viel Herzblut und Leidenschaft in die Tat umgesetzt habe.

Auch die spätere Ausbildung zur
"Gästeführerin im Naturpark Südschwarzwald" bei der VHS Hochschwarzwald im Jahr 2002 und regelmäßige Weiterbildungen in diesem Rahmen lieferten mir wertvolle Impulse für meine Arbeit.

Zu meiner großen Freude haben mich all die Jahre viele Menschen aus der Regio auf meinen "Sagenhaften Wanderungen" begleitet und meinen
Geschichten, Sagen und Anekdoten aus einer längst vergangenen Zeit gelauscht.

 

In den letzten Jahren bin ich immer mehr dazu übergegangen, vor allem Heimatgeschichten zu erzählen - vieles noch aus eigenem Erleben:

Wer weiß schon noch, wie hart und karg das Arbeitsleben früher auf den Höfen war, wie mühsam der Weg vom Säen des Korns zum täglichen Brot, oder wie einsam das Leben der Hirtenkinder auf den Weiden?

 

"Ich wander eigentlich nicht gerne, ich komme nur mit, weil ich Ihre spannenden Geschichten hören möchte" und "diese Art von Wandertour ist etwas Ganzheitliches, sie spricht Körper und Seele an" - 

 

Solche Kommentare sind für mich der schönste Ansporn, meine „Sagenhaften Wanderungen“ fortzusetzen!

 

 

Rosemarie Riesterer

Gästeführerin im Naturpark Südschwarzwald

Geschichten-und Sagenerzählerin

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rosemarie Riesterer